Zum Hauptinhalt springen

«Das ist doch der Herr Sarrazin»

Türken heiraten Verwandte, Inder sind klug – und Deutschschweizer tüchtiger als Westschweizer. Thilo Sarrazin war in Zürich und gab Einblick in seine Welt.

David Nauer und Luciano Ferrari
Ist mit provokanten Einschätzungen bekannt geworden: Thilo Sarrazin vor dem Grossmünster in Zürich.
Ist mit provokanten Einschätzungen bekannt geworden: Thilo Sarrazin vor dem Grossmünster in Zürich.

Nach dem zweiten Klopfen öffnet Thilo Sarrazin die Tür. Er bittet in sein Zimmer. Hotel Storchen, hübscher Blick auf Limmat und Rathaus. Irgendwo steht eine Orchidee. Trotzdem riecht es etwas faulig. Sarrazin tippt noch schnell eine E-Mail in sein Macbook Air. Dann setzt er sich in einen Sessel, so, dass er auf den Fluss sieht. «Ach», sagt er dann, «Sie sind Linkshändler, wie sympathisch.» Auch er sei einer, sei aber «umgestellt» worden, was ihm eine schreckliche Handschrift eingetragen habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen