Zum Hauptinhalt springen

Das Schweigen der Mehrheit

Zwei von drei Berechtigten verzichteten erneut auf ihre Stimme. Wieso?

Warten auf die Wähler: Der Trend der vergangenen Jahre hat sich am Wahlwochenende fortgesetzt - nur ein Drittel der Stimmberechtigten ging an die Urne.
Warten auf die Wähler: Der Trend der vergangenen Jahre hat sich am Wahlwochenende fortgesetzt - nur ein Drittel der Stimmberechtigten ging an die Urne.
Keystone

Es waren Wahlen, und fast alle gingen hin: 1920, als acht von zehn Stimmbürgern den Kantonsrat wählten. Gestern waren wieder Wahlen, und zwei von drei blieben zu Hause. Ein Trend, der sich über die Jahrzehnte verstärkte: 1929 fiel die kantonale Beteiligung erstmals unter 80 Prozent, 1971 unter 60, und 1975 kippte das Verhältnis. Seither werden die Räte von einer relativen Mehrheit gewählt. 35,5 Prozent waren es gestern beim Kantonsrat. 33,2 beim Regierungsrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.