Zum Hauptinhalt springen

Das Schweigen des mächtigsten SVP-Flügels

Das gibt es selten: In Bern rumort es, und die Zürcher SVP ist leise. Kantonalpräsident Heer sagt, weshalb man sich bei der Kandidatensuche für den Bundesrat zurückhält.

Schaut gelassen dem Entscheid der Partei entgegen: Zürichs SVP-Kantonalpräsident Alfred Heer.
Schaut gelassen dem Entscheid der Partei entgegen: Zürichs SVP-Kantonalpräsident Alfred Heer.
Keystone

Obwohl die Zürcher SVP innerhalb der Partei den grössten Einfluss hat, ist sie beim wild drehenden Kandidatenkarussell für den Bundesrat sehr ruhig. Während zahlreiche Parteiexponenten lauthals Namen rufen, ist vom Zürcher Flügel nichts zu hören. Es gab da zwar die Lancierung von Toni Brunner in der «Weltwoche», doch dieser winkte postwendend ab. Ansonsten: nichts zu vernehmen aus dem mächtigsten SVP-Gebiet. Dabei spielt die Zürcher Gruppe im Nationalrat mit 12 Vertretern in der 70 Sitze starken SVP-Fraktion eine entscheidende Rolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.