Zum Hauptinhalt springen

Das Sperrgebiet

Ein Stück Land in Zürich Nord ist durch eine Mauer von der Umwelt abgeschnitten, weil der Boden vergiftet ist. Für den 11. Teil der Serie «Was hinter verschlossenen Türen steckt» haben wir uns dort umgesehen.

Dieser Beitrag der Serie über kaum zugängliche Räume und Gebäude fällt aus dem Rahmen. Denn das Stück Zürich, um das es heute geht, ist nicht einmal durch eine Türe zugänglich. Nur mit einer genügend grossen Leiter kommt man in die Sperrzone in Zürich Nord.

Dabei handelt es sich um keinen geheimen Ort oder privaten Grund, sondern um einen Teil des Leutschenparks – unweit des Schweizer Fernsehens. Das Stück Boden in Zürich Nord ist jedoch so stark vergiftet, dass es von einer über drei Meter hohen Mauer von der Umwelt abgetrennt werden musste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.