Zum Hauptinhalt springen

«Dem Superradar entkommt keiner»

In der europäischen Presse stösst der Superradar der Zürcher Firma Multanova auf reges Interesse. Die brennende Frage ist: Ab wann beginnt die Schweiz mit dem Export des Geräts?

Zu schnell unterwegs, Rotlicht überfahren, Abstand zu knapp: Dem Superradar der Zürcher Firma Multanova entgeht nichts. Über eine Strecke von 500 Metern kann er sämtliche Verkehrsübertretungen registrieren. Die Stadt Genf meldet erfolgreiche Tests mit dem Gerät. Die Zürcher Kantonspolizei prüft eigene Tests.

Besonders in Europa stiess die Nachricht auf reges Interesse. Nachdem die Sonntagspresse und auch Tagesanzeiger.ch über den Trafistar SR590 berichteten, ging die Kunde des Zürcher Produkts wie ein Lauffeuer durch die europäische Presse. Insbesondere französische, spanische, italienische und polnische Zeitungen berichteten über den Superradar, der bis zu 22 Fahrzeuge gleichzeitig beobachten kann. Aber auch der australischen Zeitung «Herald Sun» war die Nachricht eine Erwähnung wert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.