Zum Hauptinhalt springen

Den Parksünder blockiert und vom Richter «Nötigung» kassiert

Eine 31-Jährige hat mit ihrem Wagen ein fremdes Auto auf ihrem Parkplatz blockiert. Das Bezirksgericht hat sie dafür gestern verurteilt.

Schuldspruch wegen Nötigung: Bezirksgericht in Zürich.
Schuldspruch wegen Nötigung: Bezirksgericht in Zürich.
Walter Bieri, Keystone

Er besetzte ihren Parkplatz, und das während Stunden. Sie parkierte sein Auto zu, und das während Minuten. Vor dem Bezirksgericht stand gestern jedoch nicht der Parksünder, sondern die Seconda aus Schwamendingen.

Sie dürfte sich vorgekommen sein wie im falschen Film. Oder wie im richtigen Film, in dem sie die falsche Rolle spielte. Als der Einzelrichter sie wegen Nötigung schuldig spricht, verdreht sie kurz die Augen. Eine bedingte Geldstrafe von zehn Tagessätzen à 30 Franken; eine zu bezahlende Busse von 200, plus Gerichtsgebühren von 1200 Franken, plus Anwaltskosten. Ziemlich viel für jemand, der im Monat kaum 3000 Franken verdient und damit die Wohnung bezahlt, in der auch die Eltern leben. Vom Eintrag ins Strafregister und den möglichen Folgen für eine Stellensuche ganz zu schweigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.