Zum Hauptinhalt springen

Den Tod in Kauf nehmen

Sie schlagen noch auf ihre Opfer ein, wenn diese längst am Boden liegen: Markus Brand therapiert in Deutschland jugendliche Gewalttäter, die jegliche Grenzen überschreiten. Mit Erfolg.

In Zürich scheint es einigen Jugendlichen im Ausgang einzig darum zu gehen, irgendwo eine Schlägerei anzuzetteln und andere zusammenzuschlagen. Warum?

Weil es Spass macht. Es gibt einen Kick, ein Gefühl von Omnipotenz. Dabei geht es vor allen Dingen um Macht und darum, etwas wert zu sein. Viele dieser Jugendlichen sind im beruflichen oder schulischen Alltag Loser. Wenn nun andere Angst vor ihnen haben, fühlen sie sich als Gewinner. Dabei sinkt die Hemmschwelle immer mehr. Als ich vor zehn Jahren mit meiner Arbeit begann, gab es kaum Vorfälle, bei denen auf wehrlose Opfer weiter eingetreten wurde. Heute ist dies Alltag. Mit Vorliebe auch am Kopf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.