Zum Hauptinhalt springen

Der 28-Jährige, der den Knochenjob machen will

Wer ist der Betriebswirt und Bauernsohn, der als neuer Chef der Zürcher SVP antreten soll?

«In diesen sauren Apfel muss ich wohl beissen»: SVP-Präsidiumskandidat Benjamin Fischer. Foto: Sabina Bobst
«In diesen sauren Apfel muss ich wohl beissen»: SVP-Präsidiumskandidat Benjamin Fischer. Foto: Sabina Bobst

Der Vorletzte, der das Amt übernahm, ist inzwischen aus der Partei ausgetreten. Der Letzte blieb weniger als ein Jahr.

Kein Wunder, bei dem Stellenprofil. Gesucht ist eine Lautsprecherin oder ein Lautsprecher, ein Einpeitscher, Kilometerabspuler, Stammtischfreund, Blitzableiter. Gmögig bitte, und Tele-Züri-tauglich. In allen Themen meinungsfest und zu jedem Zeitpunkt erreichbar. Geruch nach Kuhmist: erwünscht. Lohn: Gibts keinen. Eher eins aufs Dach, wenn eine Aktion missrät. Vorbild: ein gewisser Christoph Blocher, der von 1977 bis 2003 aus der SVP Zürich die wohl einflussreichste Kantonalpartei des Landes gemacht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.