Der Ausschluss bietet keinen optimalen Schutz

Trotz Totalausschluss haben die Medien breit über das Ehepaar und die Tatvorwürfe berichtet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eines vorweg: Es geht hier nicht darum, ob der Dietiker Einzelrichter Benedikt Hoffmann die Öffentlichkeit und die Medien von der Gerichtsverhandlung und der Urteils­eröffnung zu Recht ausgeschlossen hat. Das wird das Obergericht klären, bei dem vier Medienhäuser Beschwerde erhoben haben.

Noch eines vorweg: Es ist völlig klar, dass Gerichte nicht nur befugt, sondern auch angehalten sind, den berechtigten schutzwürdigen Interessen der Prozessparteien angemessen Rechnung zu tragen.

Die Frage ist nur, wie sie das tun. Denn nicht nur die Interessen der Prozessparteien sind zu beachten, sondern auch die Interessen der Öffentlichkeit– was trotz der klaren Rechtsprechung des Bundesgerichts zuweilen übergangen wird.

«Werden die Medien völlig ausgeschlossen, verliert ein Gericht jeden Einfluss auf die Berichterstattung.»

Weil nicht ganz klar ist, ob dies aus schlichter Unkenntnis oder magistraler Ignoranz geschieht, sei hier gerne daran erinnert: Sowohl das Prinzip der Justizöffentlichkeit wie auch die Informations- und Medienfreiheit geniessen als ebenfalls berechtigte schutzwürdige Interessen Verfassungsrang.

In der Regel wird der Interessenkonflikt dadurch gelöst, dass die akkreditierten Medienschaffenden zu einer Verhandlung zugelassen werden, ihnen aber nötigenfalls Auflagen gemacht werden. Das ist nicht nur der beste, sondern auch der einzige Weg, Prozessparteien, sofern notwendig, wirkungsvoll zu schützen.

Warum? Werden die Medien völlig ausgeschlossen, verliert ein Gericht jeden Einfluss auf die Berichterstattung. Woher dann die Informationen über den Fall stammen und in welcher Weise sie veröffentlicht werden, liegt im alleinigen Gutdünken des Mediums.

«Ein gänzlicher Ausschluss erfülle den Schutzzweck ‹nicht optimal›, hat das Bezirksgericht Winterthur schon mehrfach betont.»

Nur wenn Medien (mindestens teilweise) zur Verhandlung zugelassen werden, kann ein Gericht die Weiterverbreitung von ausgewählten Informationen unter Androhung von Konsequenzen verhindern. Ein gänzlicher Ausschluss erfülle den Schutzzweck «nicht optimal», hat beispielsweise das Bezirksgericht Winterthur schon mehrfach betont.

Der Fall Dietikon bestätigt genau dies. Trotz Totalausschluss haben die Medien breit über das Ehepaar und die Tatvorwürfe berichtet. Einzelrichter Benedikt Hoffmann erreichte das exakte Gegenteil dessen, was er mit dem Ausschluss hatte erreichen wollen.

Erstellt: 27.09.2019, 21:16 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Strafprozess hinter verschlossenen Türen

Wenn die Öffentlichkeit von einem Strafprozess und von der Urteilseröffnung ausgeschlossen wird, steht es um die Transparenz in der Rechtsprechung schlecht, wie ein Beispiel aus Dietikon zeigt. Mehr...

Richter schliesst Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlung aus

Ein Elternpaar, das gemäss Anklage ihren Sohn misshandelte, will «Familienangelegenheiten» geheim halten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...