Zum Hauptinhalt springen

Der blinde Schüler und seine unlösbare Prüfung

Edinson Nuez droht an der Gymi-Prüfung zu scheitern, weil er sich keine dreidimensionalen Formen vorstellen kann. Das ärgert seine Lehrer, zumal andere Kantone bei Blinden auf eine Prüfung verzichten.

Zielstrebig trotz Steinen im Weg: Edinson Nuez (rechts) arbeitet mit seinem Freund Zanwang Cheng an einer Aufgabe.
Zielstrebig trotz Steinen im Weg: Edinson Nuez (rechts) arbeitet mit seinem Freund Zanwang Cheng an einer Aufgabe.
Johanna Bossart

Auf dem Bildschirm leuchten lauter Buchstaben, Zahlen und mathematische Zeichen. Edinson Nuez kann das nicht sehen, denn er ist seit seinem siebten Lebensjahr blind. Trotzdem wählt er zielstrebig eine Reihe an, liest sie auf seiner Spezialtastatur in Blindenschrift und löst die Gleichung. Algebra sei kein Problem für ihn, sagt er. Doch bei geometrischen Konstruktionen stösst der 16-jährige Sekundarschüler aus Oberglatt an Grenzen, auch wenn er sie nur in der Theorie lösen müsste. «Kreisumfänge, dreidimensionale Gebilde – ich kann mir diese Sachen einfach nicht vorstellen», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.