Zum Hauptinhalt springen

Der Bodyguard der Flugzeuge

Am Flughafen sorgt ein gepanzertes Fahrzeug der Kantonspolizei für die Sicherheit besonders gefährdeter Maschinen. Der New Eagle stiehlt jedem Luxusschlitten die Show. Der letzte Teil der Flughafen-Serie.

5,40 Meter lang, 2,4 Meter hoch, 2,20 Meter breit, 8,4 Tonnen schwer – das sind die Masse des New Eagle IV. Hergestellt hat ihn die Kreuzlinger Firma Mowag, die seit 2010 zum US-Rüstungskonzern General Dynamics gehört.
5,40 Meter lang, 2,4 Meter hoch, 2,20 Meter breit, 8,4 Tonnen schwer – das sind die Masse des New Eagle IV. Hergestellt hat ihn die Kreuzlinger Firma Mowag, die seit 2010 zum US-Rüstungskonzern General Dynamics gehört.
Pia Wertheimer
27 Jahre lang waren die Flughafenpolizisten im Mowag-Piranha (links) unterwegs. Die letzte Fahrt dieses Panzers führte ins Museum. Seit dem 20. Oktober hat der New Eagle IV (Mitte) seine Aufgabe übernommen. Ebenfalls im Fahrzeugpark steht seit 2008 ein gepanzerter Puch-Mercedes.
27 Jahre lang waren die Flughafenpolizisten im Mowag-Piranha (links) unterwegs. Die letzte Fahrt dieses Panzers führte ins Museum. Seit dem 20. Oktober hat der New Eagle IV (Mitte) seine Aufgabe übernommen. Ebenfalls im Fahrzeugpark steht seit 2008 ein gepanzerter Puch-Mercedes.
Kantonspolizei Zürich
Mit ihrem gepanzerten Fahrzeug begleitet die Kantonspolizei Zürich Flugzeuge an die Schwelle der Startpiste – aus Sicherheitsgründen.
Mit ihrem gepanzerten Fahrzeug begleitet die Kantonspolizei Zürich Flugzeuge an die Schwelle der Startpiste – aus Sicherheitsgründen.
Pia Wertheimer
1 / 11

New Eagle IV heisst jenes Fahrzeug, das am Flughafen Zürich jedem Maserati oder Porsche die Show stiehlt. Ein ungläubiger Kleinlasterfahrer muss gleich zweimal hinschauen, bevor er hinter seinem Wagen hervorkommt, um unverhohlen das blau-weisse Fahrzeug zu bestaunen, das an ihm vorbeibrummt.

Am Steuer des 8,3 Tonnen schweren Blickfängers sitzt nicht etwa ein milliardenschwerer Mogul, Reto Lanz ist Kantonspolizist, und er ist im Dienst. «Das Fahrzeug muss eindrücklich sein und soll potenzielle Angreifer abhalten», sagt Lanz und manövriert an den auf der Vorfahrt parkierten Wagen vorbei. Dadurch nehme der New Eagle seine präventive Aufgabe wahr. Obschon das gepanzerte Fahrzeug für die Strassen zugelassen ist, bewegt sich die Kantonspolizei Zürich damit hauptsächlich innerhalb des Flughafengeländes: «Mehrmals täglich nutzen wir den Eagle für die Sicherheit besonders gefährdeter Fluggesellschaften», erläutert Lanz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.