Zum Hauptinhalt springen

Der erste Freier in der Sexbox

Seit Montag hat die Stadt den schweizweit ersten Strassenstrich mit Sexboxen. Sie wurden rasch genutzt. Ein Besucher erzählt, wie es dort zu- und hergeht und weshalb sich viele auf dem Platz verfahren haben.

Neuer Arbeitsort: Eine Prostituierte auf dem Weg zu den Wartehäuschen.
Neuer Arbeitsort: Eine Prostituierte auf dem Weg zu den Wartehäuschen.
Simon Eppenberger
Gab bereitwillig Auskunft: Der erste Freier wollte sich...
Gab bereitwillig Auskunft: Der erste Freier wollte sich...
Simon Eppenberger
Schmaler Grat: Ob und wie sich der Strassenstrich in der Nähe des Sihlcity-Komplexes entwickelt ist ungewiss.
Schmaler Grat: Ob und wie sich der Strassenstrich in der Nähe des Sihlcity-Komplexes entwickelt ist ungewiss.
Simon Eppenberger
1 / 42

Um 19 Uhr war es soweit: An der Aargauerstrasse in Altstetten öffnete der erste Strichplatz der Schweiz das Tor. Nun sollen sich Prostituierte und Freier dort und nicht mehr am Sihlquai treffen. Die Bedingungen auf dem grössten Strassenstrich des Landes waren für die Frauen und die Anwohner so mies, dass die Stadt die Anlage beim Depotweg baute. Auf dem Strichplatz stehen neun Auto- und zwei Stehboxen, in denen der käufliche Sex vollzogen werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.