Der Geiselnehmer von Zürich war der Polizei bekannt

Das Drama mit drei Toten vom Wochenende hatte sich angekündigt: Schon im April hatte die Ex-Freundin, eines der Opfer, Anzeige erstattet.

Forensiker auf den Weg an den Tatort, in die Wohnung eines der Opfer am Döltschiweg in Zürich Wiedikon.

Forensiker auf den Weg an den Tatort, in die Wohnung eines der Opfer am Döltschiweg in Zürich Wiedikon. Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mann, der am vergangenen Freitagmorgen am Döltschiweg in Zürich seine Exfreundin und ihre Mitbewohnerin als Geiseln nahm und später die beiden Frauen und sich selbst erschoss, war der Polizei als möglicherweise gefährlich bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Zürich bestätigt dem «Blick», dass die Ex-Freundin bereits im April bei der Stadtpolizei Anzeige erstattet hatte. Der 60-Jährige habe sie über längere Zeit bedroht, gestalkt, terrorisiert. Die Polizei hat offenbar Gewaltschutzmassnahmen für die Frau geprüft, diese aber wieder verworfen, auch weil das spätere Opfer solche selber nicht wünschte. Die ganze Vorgeschichte sei ebenfalls Gegenstand der weiteren Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft, lässt diese ausrichten.

Auf dem Posten zeigte er sich reuig

Die Ex-Freundin hat gemäss «Blick» eine ganze Reihe von Vorwürfen erhoben. So habe der Mann ihren Chef kontaktiert und «rufschädigende Aussagen» gemacht – und ihrem Bruder beleidigende Textnachrichten geschickt. Der 60-Jährige habe auf der Wache vorgegeben, mit der Polizei zu kooperieren, habe sich «geständig und reuig» gezeigt.

Ein Verhalten, dass er als Geiselnehmer wiederholte: Er gab nach langen Verhandlungen an, sich zu ergeben und in 10 Minuten aus dem Haus zu kommen, worauf sich die Polizei zurückzog. Doch der Mann kam nicht aus dem Haus, er erschoss seine Exfreundin, die Mitbewohnerin und sich selbst.

(lop)

Erstellt: 04.06.2019, 10:47 Uhr

Artikel zum Thema

Geiselnahme war offenbar ein Beziehungsdelikt

Eines der Opfer sei die Ex-Partnerin des mutmasslichen Täters gewesen. Die Beziehung endete vor eineinhalb Monaten. Mehr...

«Es ist eine total ruhige Gegend – wir sind alle schockiert»

Reportage Nach der Geiselnahme mit drei Toten berichten Nachbarn von den Ereignissen und den Opfern. Mehr...

Drei Tote bei Geiseldrama in Zürich – Opfer identifiziert

In Wiedikon verhandelte ein 60-jähriger Mann mit der Polizei, dann fielen Schüsse. Er und zwei Frauen im Alter von 34 und 38 Jahren starben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Mamablog Papas Notenverweigerung

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...