Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton Zürich will die «Irrenanstalt» abbrechen

Bis zu 170 Patienten beherbergte die ehemalige Pflegeanstalt Ober Halden in Egg. Nun soll ein Teil der Gebäude verschwinden. Dagegen wehrt sich ein Nachbar.

Er möchte die Gebäude nach und nach wieder instand stellen – der Kanton hat aber andere Pläne: Kurt Fawer.
Er möchte die Gebäude nach und nach wieder instand stellen – der Kanton hat aber andere Pläne: Kurt Fawer.
Dominique Meienberg

Einen harschen Rüffel erhält die kantonale Baudirektion von Regierungsrat Markus Kägi (SVP) in einem denkmalpflegerischen Gutachten: Sie habe bei drei Gebäuden der ehemaligen Pflegeanstalt Ober Halden in Egg «in eklatanter Weise gegen die eigenen Regeln verstossen». Nicht nur die verbindliche Unterhaltspflicht habe sie ignoriert, sondern während Jahrzehnten auch die Verpflichtung des Staats, Schutzobjekte zu erhalten. Beides ist im kantonalen Planungs- und Baugesetz vorgeschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.