Zum Hauptinhalt springen

Der Kantonsrat gefährdet Zürichs Vorzeige-Strafvollzug

SVP, FDP und GLP verlangen weniger Therapien. Das sorge für mehr Rückfälle, sagen Fachleute.

Frank Urbaniok, Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes, fürchtet Genfer Verhältnisse in Zürich. Foto: Urs Jaudas
Frank Urbaniok, Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes, fürchtet Genfer Verhältnisse in Zürich. Foto: Urs Jaudas

Als im September 2013 ein gefährlicher Straftäter im Kanton Genf auf dem Weg zu einer Reittherapie seine Therapeutin ermordete, war das Entsetzen gross. Eine Analyse der Umstände zeigte rasch, dass der Genfer Strafvollzug massive Mängel aufweist. Mängel, die es in Zürich so nicht gibt – darin sind sich auch externe Experten einig. Im Gegenteil: Der Zürcher Vollzug gilt als vorbildlich, weil er konsequent darauf ausgerichtet ist, das Rückfallrisiko zu er­kennen und zu minimieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.