Zum Hauptinhalt springen

Der König vom Uetliberg provoziert

6 Monate Zeit gibt das Bundesgericht Uto-Kulm-Besitzer Giusep Fry für den Abbruch seiner Glasterrassen. Er setzt sich darüber hinweg. Doch damit nicht genug der Provokationen.

Bungeejumping, Open-Air-Fondue-Festival mit Feuerwerk. Uto-Kulm-Chef Giusep Fry will es auch ohne verglaste Terrassen auf dem Uetliberg krachen lassen.
Bungeejumping, Open-Air-Fondue-Festival mit Feuerwerk. Uto-Kulm-Chef Giusep Fry will es auch ohne verglaste Terrassen auf dem Uetliberg krachen lassen.
Tom Kawara
In den letzten 15 Jahren hat Giusep Fry das Hotel/Restaurant Uto Kulm massiv ausgebaut – zum Teil illegal. Im Bild die verglaste Rondo-Terrasse.
In den letzten 15 Jahren hat Giusep Fry das Hotel/Restaurant Uto Kulm massiv ausgebaut – zum Teil illegal. Im Bild die verglaste Rondo-Terrasse.
Tom Kawara
Dabei ist der Uetliberg «der schönste Ausflugsberg der Schweiz». Fry: «Und das sage ich als Bündner.»
Dabei ist der Uetliberg «der schönste Ausflugsberg der Schweiz». Fry: «Und das sage ich als Bündner.»
Pascal Unternährer
1 / 13

«Ich könnte morgen zumachen», sagt Giusep Fry. Der Uto Kulm des Uetlibergs gehört ihm, er kann über ihn bestimmen. Doch die Drohung werde er nicht wahrmachen, so der umtriebige Gastronom heute Montagmittag vor den Medien. Er will die 100 Arbeitsplätze auf dem Kulm erhalten und das Publikum erfreuen. Zu Entlassungen soll es übrigens – anders als am vergangenen Freitag kommuniziert – nicht kommen. «Die Aussage erfolgte in einer ersten Emotion.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.