Zum Hauptinhalt springen

Der Multimillionär, der am liebsten Cervelat und Brot ass

Immobilienkönig Bruno Stefanini hatte stets ein kompliziertes Verhältnis zu seiner Heimatstadt Winterthur. Heute ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

Öffentliche Auftritte scheute Bruno Stefanini. Beim Abschied vom Arch-Parkhaus, das er mitinitiiert hatte, machte er 2009 eine Ausnahme.
Öffentliche Auftritte scheute Bruno Stefanini. Beim Abschied vom Arch-Parkhaus, das er mitinitiiert hatte, machte er 2009 eine Ausnahme.
Stefan Schaufelberger

Zu Bruno Stefanini weiss in Winterthur fast jeder eine Geschichte zu erzählen. Spannend klingen sie alle: die vom Immobilienhai, dem die halbe Stadt gehört und der aus Geiz seine Liegenschaften verlottern lässt. Die vom besessenen Sammler, der märchenhafte Kunstschätze in alten Garagen und Estrichen hortet. Oder die vom verwirrten «Mannli», das in leer stehenden Liegenschaften übernachtet und am Flohmarkt in Kisten nach alten Büchern oder Bildern wühlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.