Zum Hauptinhalt springen

«Der Numerus clausus ist eine unsinnige Idee»

Die SVP will die Anzahl Studierender in den Geisteswissenschaften halbieren. Ein prominenter Freisinniger unterstützt den Plan – viele seiner Parteikollegen widersprechen.

Kaffeepause im Lichthof der Universität Zürich: Wenn es nach der SVP geht, tun das bald nur noch halb so viele Geisteswissenschaftler.
Kaffeepause im Lichthof der Universität Zürich: Wenn es nach der SVP geht, tun das bald nur noch halb so viele Geisteswissenschaftler.
Reto Oeschger

Wenn viele Studierende Fächer mit schlechten Berufsaussichten wählen, soll der Staat dann eingreifen oder nicht? Um diese Grundsatzfrage dreht sich eine aktuelle Debatte in der Bildungspolitik, angestossen von der SVP.

Die SVP will die Anzahl Studierender in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit einem Numerus clausus halbieren. Dafür arbeitet sie an einem Vorstoss, der die Beschränkung der Zulassung zu diesen Fächern fordert. Und sie will vom Bund Zahlen, die die Nachfrage nach Ethnologen, Soziologinnen und Germanisten in der Privatwirtschaft aufzeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.