Es kommt zum Prozess gegen «Carlos»

Der junge Straftäter muss sich in gut drei Wochen erstmals als Erwachsener vor Gericht verantworten – mit einem prominenten Anwalt auf seiner Seite.

Er wird «Carlos» verteidigen: Anwalt Marcel Bosonnet. Bild: Nicola Pitaro

Er wird «Carlos» verteidigen: Anwalt Marcel Bosonnet. Bild: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 28. August steht am Bezirksgericht Dietikon ein öffentlicher Strafprozess gegen den jugendlichen Straftäter an, der als «Carlos» bekannt geworden ist. Laut einem Bericht der «NZZ» sitzt dieser dort erstmals als Erwachsener auf der Anklagebank.

Vorgeworfen werden «Carlos» zwei Vergehen: Einerseits die schweren Sachbeschädigungen, die er im Frühjahr 2014 im Massnahmezentrum Uitikon angerichtet hat. Er verwüstete dort mehrere Zellen, nachdem ihn die Zürcher Justizdirektion im Zug der öffentlichen Empörung über sein Sondersetting dort eingesperrt hatte – dieses Vorgehen der Behörden wurde später vom Bundesgericht kritisiert. Andererseits geht es um jenen Vorfall an der Langstrasse, wegen dem der knapp 20-Jährige später erneut verhaftet wurde. Er soll dort einen anderen Mann mit einem Messer bedroht haben.

Der Staatsanwalt verlangt eine unbedingte Freiheitsstrafe von 11 Monaten, die aber zugunsten einer ambulanten Behandlung aufzuschieben sei. «Carlos» soll also einmal mehr therapiert werden, diesmal einfach unter den Bedingungen, die für Erwachsene gelten.

Der doppelte «Carlos»

Verteidigen wird ihn vor Gericht der Zürcher Anwalt Marcel Bosonnet. Dieser ist unter anderem zu Prominenz gelangt, weil er vor wenigen Jahren in Frankreich einen noch berühmteren Klienten mit dem gleichen Pseudonym verteidigt hat: den venezolanischen Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, der als «Carlos» in den Siebziger- und Achtzigerjahren diverse Anschläge verübte und deshalb zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. (hub)

Erstellt: 04.08.2015, 07:51 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...