Zum Hauptinhalt springen

Der SVPler, der Mörgeli als Despot bezeichnete, tritt ab

Der 68-jährige Toni Bortoluzzi wird im Herbst nicht mehr für den Nationalrat kandidieren. Der profilierte Gesundheitspolitiker scheute sich nicht, in der eigenen Partei anzuecken.

Hat genug: Toni Bortoluzzi hört nach 33 Jahren in der Politik auf.
Hat genug: Toni Bortoluzzi hört nach 33 Jahren in der Politik auf.
Béatrice Devenes
24 Jahre im Nationalrat: In der kommenden Herbstsession packt er seine Siebensachen (im Bild 1998 mit Werner Vetterli).
24 Jahre im Nationalrat: In der kommenden Herbstsession packt er seine Siebensachen (im Bild 1998 mit Werner Vetterli).
Lukas Lehmann/Keystone, Keystone
Sturm der Entrüstung: Im Juni 2014 bezeichnete Bortoluzzi Schwule und Lesben als «Fehlgeleitete». Daraufhin erhält er von Hans-Peter Portmann (FDP, ZH) im Namen aller Fraktionen einen Waschlappen geschenkt.
Sturm der Entrüstung: Im Juni 2014 bezeichnete Bortoluzzi Schwule und Lesben als «Fehlgeleitete». Daraufhin erhält er von Hans-Peter Portmann (FDP, ZH) im Namen aller Fraktionen einen Waschlappen geschenkt.
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 8

33 Jahre lang vertrat er die SVP als gewählter Politiker, davon ein knappes Vierteljahrhundert im Nationalrat: Toni Bortoluzzi tritt im Oktober nicht mehr zu den Nationalratswahlen an, wie der 68-Jährige in der neusten Ausgabe des «Anzeigers aus dem Bezirk Affoltern» sagt. Ein Brief mit dem entsprechenden Inhalt sollte heute in der SVP-Zentrale ankommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.