Zum Hauptinhalt springen

Der wundersame Sprung der Noten vor der Gymiprüfung

Primarlehrerinnen und Primarlehrer runden die Zeugnisnoten ihrer Schützlinge grosszügig auf, wenn diese ans Gymi wollen. Viele tun das nicht freiwillig, sondern sehen sich unter Druck.

Marius Huber
Wenn die Mittelschule das Ziel ist, gelten fürs Zeugnis besondere Regeln: Gymischüler während des Mathematikunterrichts an einer mehrsprachigen Schule. Bild: Doris Fanconi
Wenn die Mittelschule das Ziel ist, gelten fürs Zeugnis besondere Regeln: Gymischüler während des Mathematikunterrichts an einer mehrsprachigen Schule. Bild: Doris Fanconi

Auf den ersten Blick fragt man sich, warum die Mathenote im Zeugnis des 12-jährigen Luca* überhaupt Anlass zu Diskussionen geben sollte. Der Sechstklässler, der in einer Zürcher Agglomerationsgemeinde zur Schule geht, ist ein klarer Fall: Note 4,5 – das ist das Fazit der Gesamtbeurteilung seiner Lehrerin. Der Durchschnitt von Lucas Prüfungsnoten liegt zwar etwas höher, suggeriert aber nichts anderes. Trotzdem steht im Zeugnis, das die Lehrerin dieser Tage ausgestellt hat, bei Mathematik eine 5.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen