Zum Hauptinhalt springen

Deshalb bekommt Graf weniger Geld als Aeppli und Gut

Martin Graf bekommt nach seiner Abwahl 14 Monatslöhne ausbezahlt. Seit 2009 gilt für Alt-Regierungsräte eine neue Regelung im Kanton Zürich.

Kann sich mit der Suche nach einem neuen Job Zeit lassen: Der Zürcher Justizdirektor Martin Graf nach seiner Abwahl. (12. April 2015)
Kann sich mit der Suche nach einem neuen Job Zeit lassen: Der Zürcher Justizdirektor Martin Graf nach seiner Abwahl. (12. April 2015)
Walter Bieri, Keystone

Nach seiner Abwahl wurde Regierungsrat Martin Graf gestern gefragt, wie es für ihn finanziell weitergehe. Und er hatte schon eine Antwort parat. «Ich habe noch 14 Monate meinen Lohn, so lange kann ich mir überlegen, was ich in Zukunft mache», sagte der Grüne.

Der 60-jährige Graf ist damit der erste Zürcher Regierungsrat, der nach neuen Regeln finanziell abgesichert wird: Seit 2009 erhalten Alt-Regierungsräte im Kanton keine lebenslange Rente mehr, sondern lediglich eine Abfindung in Form von Monatslöhnen, wie Roger Keller, Sprecher der Finanzdirektion, auf Anfrage sagt. Ein Zürcher Regierungsrat verdient derzeit 335'153 Franken pro Jahr. Die Abfindung variiert je nach Alter und Amtszeit. Entscheidend ist zudem, ob der Abgang freiwillig geschieht: Wird ein Regierungsrat wie im Fall von Martin Graf abgewählt, ist die Abfindung höher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.