Zum Hauptinhalt springen

Deutsche rügen Entsorgung «aller radioaktiven Abfälle» an der Grenze

Zürich und der Aargau geht die Einengung auf zwei mögliche Endlagerstandorte zu schnell. Beide Kantone fühlen sich schon jetzt stark belastet von Verkehrs- und Energieanlagen.

Protest ist vorprogrammiert: 2000 Demonstranten protestieren bereits 2008 bei Marthalen gegen das Atomendlager Benken.
Protest ist vorprogrammiert: 2000 Demonstranten protestieren bereits 2008 bei Marthalen gegen das Atomendlager Benken.
Keystone

Von den ursprünglich sechs möglichen Standorten für die Endlagerung radioaktiver Abfälle bleiben nun noch zwei übrig. Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat heute bekanntgegeben, dass sie nur noch die Standorte Zürich Nordost und Jura Ost weiter evaluieren will. Das mögliche Endlager Zürich Nordost liegt zwar auf Marthaler und Rheinauer Boden. Geographisch betroffen wäre jedoch vor allem die Gemeinde Benken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.