Zum Hauptinhalt springen

Deutschlehrer fürchten um ihre Jobs

Nur noch zwei Privatschulen dürfen auf Kosten des Kantons stellenlose Ausländer unterrichten. Fünf Schulen gingen leer aus.

Etwa 15 Lehrpersonen müssen gekündigt werden: Teilnehmer eines Deutschkurses üben das Sprechen.
Etwa 15 Lehrpersonen müssen gekündigt werden: Teilnehmer eines Deutschkurses üben das Sprechen.
Keystone

Die Lehrer an der Migros-Klubschule und am Institut ECAP können aufatmen. Sie dürfen weiterhin stellenlosen Ausländern Deutsch erteilen. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) hat die zwei Schulen aus einem grösseren Feld von Bewerbern ausgewählt und ihnen für 5,25 Millionen (Migros) und 4,2 Millionen Franken (ECAP) Unterrichtsaufträge zugesprochen. Bis jetzt hatten weitere fünf Schulen solche Sprachkurse im Angebot. Sie sind alle im Submissionsverfahren ausgeschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.