Die Ausnahme ist nun die Regel

Der Flughafen Zürich nimmt am Abend bewusst Verspätungen in Kauf und weicht so die Nachtruhe auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neue Zürcher Flughafenministerin Carmen Walker Späh (FDP) ist nicht zu beneiden. Während es ihrem Vorgänger Ernst Stocker (SVP) während Jahren gelang, den Ball in der Flughafendiskussion flach zu ­halten, musste sie bei ihrem ersten grossen Auftritt zu diesem Thema mit einer Hiobsbotschaft aufwarten: 61'381 Menschen litten 2014 unter dem Fluglärm des Zürcher Airports – so viele wie noch nie zuvor. Dazu beigetragen hat einerseits das konstante Bevölkerungswachstum in der Zürcher Agglomeration, über die der Luftverkehr führt. Viel schwerer wiegen aber rund 12'000 Nachtflüge. So viele wurden 2014 zwischen 22 und 6 Uhr abgewickelt, gut 1900 mehr als im Vorjahr. Weil diese Flugbewegungen die Menschen spätabends und damit allenfalls im Schlaf stören, ­wirken sie sich auf den Zürcher Fluglärmindex ­überproportional aus. Das muss auch so sein, weil die Nachtruhe besonders schützenswert ist.

Mehr als 2500 Flüge fanden sogar innerhalb der siebenstündigen Nachtflugsperre ab 23 Uhr statt. Im Zeitpuffer zwischen 23 und 23.30 Uhr, während dem ein Verspätungsabbau ohne Bewilligung möglich ist, starteten und landeten allein 2300 Maschinen, 400 mehr als im Vorjahr. Die Zahl dieser Flüge steigt, weil der Flughafen dann im Laufe des Tages den immer länger werdenden Rattenschwanz an Verspätungen abbaut. Das ist nicht illegal. Das Betriebsreglement des Flughafens erlaubt es. Die Aufweichung der Nachtflugsperre ist aber Ausnahmen vorbehalten.

Die steigende Nachfrage am Zürcher Airport hat aus der Ausnahme mit den Jahren eine Regel gemacht. Zu Spitzenzeiten vergibt der Flughafen mehr An- und Abflüge, als es das Betriebssystem zulässt. Damit nimmt er Verspätungen am Abend in Kauf und vergisst, dass er damit die Hand beisst, die ihn füttert. Es war zwar die Zürcher Bevölkerung, die sich die siebenstündige Nacht­sperre ausbedungen hat – gestützt vom Bundesgericht. Es sind aber dieselben Stimmbürger, die sich bei Ausbaufragen immer wieder hinter den Flughafen gestellt haben. Es kann deshalb nicht angehen, dass dieser den halbstündigen Puffer als ­Betriebszeit nutzt. Die Nachtruhe muss eingehalten werden!

Erstellt: 27.11.2015, 23:18 Uhr

Artikel zum Thema

Wegen Stau am Tag: Flughafen lässt Jets nach 23 Uhr starten

Der Flughafen Zürich nutzt eine Grauzone im Betriebsreglement. Leidtragende sind die Anwohner. Mehr...

Startpiste 32 für vierstrahlige Jets

Der Fluglärm belastet im Kanton über 61’000 Menschen. Das ist Rekord. Flughafenkritiker reagieren scharf, Politiker wollen nun Massnahmen sehen. Eine Organisation gibt Gegensteuer. Mehr...

«Der Lärm ist begründet»

Die Zahl der Fluglärmgeplagten ist so hoch wie nie. Die neue Flughafenministerin Carmen Walker Späh (FDP) hat dafür Erklärungen. Das Videointerview. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...