Zum Hauptinhalt springen

Die besseren Bienen

Zwei Zürcher wollen mit ihrem Bestäubungsservice den Obstbauern helfen – und verzichten dabei auf Honigbienen. Mit ihrem Projekt haben sie nicht nur einen Geldpreis, sondern auch einen Arbeitsplatz gewonnen.

Die gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) ist eine ausgezeichnete Bestäuberin. Da sie solitär, also nicht in Völkern lebt, produziert sie allerdings keinen Honig.
Die gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) ist eine ausgezeichnete Bestäuberin. Da sie solitär, also nicht in Völkern lebt, produziert sie allerdings keinen Honig.
Nicolas J. Vereecken
Thomas Strobl und Claudio Sedivy: Ihre Idee, mit Wildbienen die Honigbienen als Bestäuberin auf Obstplantagen zu unterstützen, hat die Jury überzeugt.
Thomas Strobl und Claudio Sedivy: Ihre Idee, mit Wildbienen die Honigbienen als Bestäuberin auf Obstplantagen zu unterstützen, hat die Jury überzeugt.
HUB Zürich/Frederike Asael
Wenn die Bienen alle Bruthöhlen mit Eiern belegt und verschlossen haben, sammeln die Biologen die Nisthilfen wieder ein. Im kommenden Jahr vermieten sie die Tiere als Bestäuber auf Obstplantagen.
Wenn die Bienen alle Bruthöhlen mit Eiern belegt und verschlossen haben, sammeln die Biologen die Nisthilfen wieder ein. Im kommenden Jahr vermieten sie die Tiere als Bestäuber auf Obstplantagen.
Lorenzo Petrò
1 / 4

Weder Sauerbrut noch Varroamilben setzen ihnen zu, sie müssen nicht mit Zuckerwasser ernährt werden und sie schwärmen auch nicht unkontrolliert in die Stadt aus wie die Honigbienen: die gehörnten Mauerbienen (Osmia cornuta) von Claudio Sedivy und Thomas Strobl. Die beiden Zürcher wollen die einheimische Wildbiene, die mit ihren langen Fühlern aussieht wie die niedliche Schwester der Honigbiene, zum Bestäuben von Obst- und Beerenplantagen einsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.