Zum Hauptinhalt springen

Die Expat-Kinder leben in der Schule

Integrieren heisst für Kinder von Expats, in der internationalen Schule Fuss zu fassen. Meist wird die Bindung so stark, dass Ehemalige im Sommer gar aus den USA zurückkehren, um den Schulcampus zu putzen.

Im Kilchberger Spinnergut wurde die Zurich International School (ZIS) vor 50 Jahren gegründet. Heute beherbergt die Villa die Middle School.
Im Kilchberger Spinnergut wurde die Zurich International School (ZIS) vor 50 Jahren gegründet. Heute beherbergt die Villa die Middle School.
Sophie Stieger
Dale Braunschweig, zuständig für die Zulassung der Schüler, weiss um die verschiedenen Hintergründe der Schüler. Deshalb sei es wichtig, dass die Schule eine Atmosphäre schaffe, wo sich die Kinder integriert fühlen.
Dale Braunschweig, zuständig für die Zulassung der Schüler, weiss um die verschiedenen Hintergründe der Schüler. Deshalb sei es wichtig, dass die Schule eine Atmosphäre schaffe, wo sich die Kinder integriert fühlen.
Sophie Stieger
Hinter dem Fussballfeld hat die ZIS bereits einen weiteren Erweiterungsbau geplant. Doch das Projekt ist wegen der Kulturlandinitiative blockiert.
Hinter dem Fussballfeld hat die ZIS bereits einen weiteren Erweiterungsbau geplant. Doch das Projekt ist wegen der Kulturlandinitiative blockiert.
Sophie Stieger
1 / 10

Der Pausengong klingelt. Die gläsernen Zimmertüren öffnen sich, heraus strömen Jugendliche Richtung Pausenkiosk, wo es Donuts und Bretzeln zu kaufen gibt. Nicht viel unterscheidet die Schüler vom Durchschnitt in Zürcher Sekundarschulen, wäre da nicht die Sprache: Man unterhält sich englisch. In der Zurich International School (ZIS) in Adliswil gehen nur Kinder von Expats zur Schule, denjenigen Eltern also, von denen gefordert wird, dass sie sich stärker in die Schweizer Gesellschaft integrieren. Die ZIS ist die grösste Schule ihrer Art in der Deutschschweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.