Zum Hauptinhalt springen

Die fiesen Tricks hinter dem Arztbetrug

Die gängigsten Tricks, theoretischen Möglichkeiten und Abwehrmassnahmen, um nicht selber Opfer eines Arztbetrugs zu werden.

Ausgenutzt: Der Musiker Klaus Sattler verlor an einen Betrüger 80'000 Franken.
Ausgenutzt: Der Musiker Klaus Sattler verlor an einen Betrüger 80'000 Franken.
Sabina Bobst

Erstmals hat ein Betrüger in der Schweiz den Arzttrick erfolgreich angewandt. Dank schauspielerischer, organisatorischer und psychologischer Fähigkeiten konnte er einem pensionierten Tonhalle-Geiger 80'000 Franken abluchsen.

So funktionierte der Arzttrick von Bauma: Am Freitagmittag, 4. Oktober, läutet beim 76-jährigen Klaus Sattler das Telefon: «Hallo Klaus, da ist der Jürgen.» Sattler ist «bombensicher», dass es sich um seinen Freund und Hausarzt handelt. Der bittet ihn dringend um 80'000 Franken für ein Geschäft. Sattler, der eben ein Stück Land verkauft hat, holt das Geld in Tausendernoten bei der Bank ab. Er übergibt das Couvert am Abend auf dem Bahnhofplatz Uster einem Unbekannten, nachdem sein Arzt den Übergabeort zweimal gewechselt und sich für unabkömmlich erklärt hatte. Dieser Fall ist viel raffinierter als ein normaler Enkeltrick. Die Hauptfragen:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.