Zum Hauptinhalt springen

Die grösste Gemeinde bleibt ohne Parlament

Rapperswil-Jona bleibt die grösste Schweizer Gemeinde ohne Parlament. Die Bürgerversammlung wollte sich nicht selber abschaffen.

Droht hier wirklich eine Blockade durch sich streitende Parteien? Die Altstadt von Rapperswil-Jona mit dem Schloss.
Droht hier wirklich eine Blockade durch sich streitende Parteien? Die Altstadt von Rapperswil-Jona mit dem Schloss.
Steffen Schmidt/Keystone, Keystone

Nie mehr seit der Fusion von Rapperswil und Jona vor acht Jahren hatte die zweitgrösste Stadt am Zürichsee einer Bürgerversammlung so entgegengefiebert wie jener von gestern Mittwochabend. Das erstaunt nicht, ging es doch um die Abschaffung dieser Versammlung oder mit anderen Worten: um die Einführung eines Stadtparlaments. Rapperswil-Jona ist mit seinen 26'500 Einwohnern und etwa 18'000 Stimmberechtigten die grösste Kommune der Schweiz, die ohne parlamentarische Volksvertretung auskommt. Das ähnlich grosse Wetzikon hat sich 2012 ein Parlament verpasst, allerdings nach etlichen Anläufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.