Die Kehrseite der Blocher-Millionen

Die Familie Martullo Blocher zahlt zwar in Meilen viel Steuern. Die Meilemer selber haben aber nicht viel davon.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Meilen hat am Montag Roberto Martullo, Vertreter der mutmasslich reichsten Familie im Dorf, an der Gemeindeversammlung erneut erfolgreich gegen eine Steuererhöhung gekämpft. Sein bizarrer Auftritt wird ihm auch dieses Jahr wenig Sympathie eintragen. Zu offensichtlich waren seine eigennützigen Motive.

Doch unkorrekt hat der Blocher-Schwiegersohn nicht gehandelt. Jeder hat das Recht, an einer Gemeindeversammlung zu sprechen, auch der beste Steuerzahler. Die Frage ist nur, ob die Blocher-Millionen für Meilen so ein Segen sind, wie man glauben könnte. Denn von den Steuern, welche seine Familie bezahlt, wird kaum etwas in der Gemeinde bleiben. Der grösste Teil fliesst ab in ärmere Gemeinden.

Im letzten Jahr blieb von den 6,4 Millionen Franken Nachsteuern, welche Martullo an der Gemeindeversammlung angekündigt hatte, nicht einmal ein Achtel in Meilen. So will es der neue Finanzausgleich: Je tiefer eine reiche Gemeinde ihren Steuerfuss festlegt, desto mehr muss sie abliefern.

Die magische Grenze liegt bei einem Steuerfuss von 70 Prozent. Entscheidet sich eine Gemeinde für einen tieferen Satz, muss sie mehr abliefern, als sie einnimmt – das kann sich keine Gemeinde leisten.

Meilen hat sich am Montag für 79 Prozent entschieden. Damit kann es sich im innerkantonalen Steuerwettbewerb zwar in den Top Ten halten. Doch dafür muss der Bezirkshauptort Gespartes abbauen, Schulden machen und auf Investitionen verzichten.

Sollte Roberto Martullo im nächsten Dezember an der Gemeindeversammlung wieder aufstehen, müssen die Meilemer wissen: Die Familie Martullo Blocher zahlt zwar viel Steuern, doch sie hebt mit ihrem Reichtum auch die Pro-Kopf-Steuerkraft der Meilemer, was sich bei der Berechnung des Finanzausgleichsbetrags negativ auswirkt. Im nächsten Jahr wird die Kasse von Meilen wegen der Tiefsteuerpolitik leer sein. Für die Gemeindefinanzen wäre jede Erhöhung des Steuersatzes doppelt positiv. Es würde nicht nur mehr Geld fliessen, Meilen müsste auch noch weniger abliefern. Auch das sieht das neue Gesetz über den Finanzausgleichs vor.

Video: Besuch in Meilen

Steuern rauf oder Steuern runter? Eine Umfrage in der reichen Seegemeinde. Video Martin Sturzenegger und Lea Koch (Dezember 2016)


Achtung, die Martullo
Magdalena Martullo-Blocher hat sich in Bern seit 2015 viel Respekt erarbeitet. Jetzt schickt sie sich an, endgültig aus dem Schatten ihres Vaters zu treten.


(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.12.2017, 19:23 Uhr

Artikel zum Thema

Und dann wedelte Martullo mit dem Portemonnaie

Die Zürichsee-Gemeinde Meilen ist bald pleite. Also rauf mit den Steuern? Ein clownesker Auftritt des Blocher-Schwiegersohns mag an der Gemeindeversammlung den Ausschlag gegeben haben. Mehr...

«Ist ein Steuerzahler wie Martullo Lust oder Frust für die Gemeinde?»

Angeregte Gemeindeversammlung in Meilen: Jetzt spricht Präsident Christoph Hiller im Interview. Mehr...

Familie Blocher gehört neu zu den zehn Reichsten der Schweiz

Um 60 Milliarden Franken haben die 300 Reichsten der Schweiz ihr Vermögen in diesem Jahr vermehrt. Möglich hat dies die Börse gemacht – und die Zuwanderung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Die Welt in Bildern

Wintereinbruch: Schafe grasen im Schnee nahe Loch Tay Perthshire, Schottland, Grossbritannien (10. Dezember 2017).
(Bild: Russel Cheyne) Mehr...