Zum Hauptinhalt springen

Die Mutter hat getötet, nicht die Behörde

Der Fall Flaach zeigt in aller Deutlichkeit, wie schw ierig die Arbeit der Schutzbehörde ist. Sie deswegen am Tod zweier Kinder mitschuldig zu machen, ist verfehlt.

In diesem Haus im zürcherischen Flaach ereignete sich die Familientragödie. Foto: Urs Jaudas
In diesem Haus im zürcherischen Flaach ereignete sich die Familientragödie. Foto: Urs Jaudas

Der Fall scheint die Kritiker der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden Kesb zu bestätigen: Eine Mutter tötet am Neujahrstag ihre zwei Kinder, um zu verhindern, dass diese nach den Weihnachtsferien auf Geheiss der Kesb zurück ins Heim müssen. Die Kesb, so der von etlichen Medien bereitwillig weiterverbreitete Vorwurf, sei deshalb mitschuldig. Bürgerliche Politiker taxieren die Behörde umgehend als «arrogant».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.