Zum Hauptinhalt springen

Die Polizei – dein Feind und Opfer

Attacken auf Ordnungshüter werden immer brutaler. Seit 2000 hat sich die Zahl der Vorfälle vervielfacht. Der Schweizer Verband der Polizeibeamten ist alarmiert.

Zürcher Polizisten verbarrikadieren die Bäckerstrasse bei einer 1.-Mai-Demonstration. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Zürcher Polizisten verbarrikadieren die Bäckerstrasse bei einer 1.-Mai-Demonstration. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Im noch jungen Jahr ist es in Zürich bereits mehrmals durch randalierende Gruppen zu Gewalt gegen Polizisten gekommen. Erst kürzlich blendete ein Mob aus Chaoten die Ordnungshüter mit Laserpointern, bewarf sie mit Steinen und Knallkörpern. Weil schon vergangenes Jahr 17 teils gravierende Übergriffe auf Stadtpolizisten verübt wurden, hat Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) vor kurzem eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, Massnahmen zu ergreifen, um die Zahl der Übergriffe zu senken. Die zunehmende Gewaltbereitschaft bekommen auch Zürcher Kantonspolizisten zu spüren. «Wir stellen vor allem beim unfriedlichen Ordnungsdienst, etwa bei Ausschreitungen, fest, dass massivste Gewalt gegen Polizisten verübt wird», sagt Sprecher Daniel Schnyder. Dabei würden von den Vandalen auch schwere Verletzungen der Ordnungshüter in Kauf genommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.