Zum Hauptinhalt springen

Die Privatklinik Hirslanden ist viel teurer, als sie behauptete

Ab 2012 darf die Hirslanden-Klinik allgemein versicherte Patienten behandeln. Ihre Preisforderungen widersprechen Aussagen des früheren Chefs, die Privatklinik arbeite günstiger als öffentliche Spitäler.

Teurer als die öffentlichen Krankenhäuser: Hirslanden-Klinik.
Teurer als die öffentlichen Krankenhäuser: Hirslanden-Klinik.
Keystone

Rolf Zehnder, der Direktor des Kantonsspitals Winterthur, ärgert sich gewaltig. Und das zum zweiten Mal. Zehnder regt sich über die Privatklinik Hirslanden auf. Er bezichtigt sie der Lüge. Im Fokus seiner Kritik steht Robert Bider, der Vizepräsident des Verwaltungsrates der Privatklinikgruppe. Im Februar 2007 hatte Bider, damals Chef der Hirslanden-Gruppe, die Klinik Hirslanden in einem TA-Interview mit den öffentlichen Zürcher Spitälern verglichen und gesagt: «Wir arbeiten 25 bis 30 Prozent günstiger.» Zehnder empfand diese Behauptung als Verunglimpfung der Leistung seiner Angestellten und aller Mitarbeiter in öffentlichen Spitälern. Das wollte er nicht einfach hinnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.