Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt geht konsequenter gegen schamlose Vermieter vor

Das Zürcher Sozialdepartement kennt ein Dutzend besonders krasse Fälle von Lotterliegenschaften mit überrissenen Mietzinsen.

In diesem heruntergekommenen Haus an der Bucheggstrasse wohnen Flüchtlinge in beengten Verhältnissen. Bild: Urs Jaudas
In diesem heruntergekommenen Haus an der Bucheggstrasse wohnen Flüchtlinge in beengten Verhältnissen. Bild: Urs Jaudas

Das Sozialdepartement nennt sie «Problemliegenschaften im engeren Sinn»: Häuser in sehr schlechtem Zustand, in denen die Sanitär- und Kücheninstallationen nur knapp oder gar nicht mehr brauchbar sind und bei denen die hohen Mietzinse in einem «Missverhältnis zum Gegenwert» stehen. Ein Dutzend solcher Häuser sind dem Sozialdepartement bekannt, in neun von ihnen wohnen Klienten der Asylorganisation Zürich (AOZ). Problemliegenschaften im weiteren Sinn gibt es in Zürich «ein paar Dutzend». Das schreibt der Stadtrat auf eine Anfrage von zwei SVP-Gemeinderäten. Diese verlangten Auskunft über die Dimension des Problems. Auch die Fraktion der Grünen, GLP und AL wollte mehr wissen über missbräuchliche Mietverhältnisse und reichte eine Interpellation ein, welche das Parlament für dringlich erklärte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.