Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt verordnet Eptinger

In den Zürcher Alterszentren kommt als Mineralwasser Eptinger auf den Tisch – ob das den Bewohnern schmeckt oder nicht. Auch bei anderen Lebensmitteln gibt es Einheitskost.

Die Bewohnerin fühlt sich eigentlich gut aufgehoben im Stadtzürcher Altersheim Kalchbühl. Etwas aber passt ihr nicht. Das Gratis-Mineralwasser, das zum Essen aufgetischt wird, stammt aus dem Baselbiet und schmeckt ihr nicht. Als sie nachfragte, ob man nicht ein anderes Mineralwasser bestellen könnte, winkte man ab, erzählt sie. Das liege nicht in ihrer Hand, das werde in der Stadt oben entschieden. Und dort hat man festgelegt: In den 25 Alterszentren, zehn Pflegezentren, den beiden Stadtspitälern und den städtischen Sozialen Einrichtungen und Betrieben kommt Eptinger auf den Tisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.