Zum Hauptinhalt springen

«Die Suva kann nicht Mieter unter Druck setzen»

Die Suva kaufte nahe beim Paradeplatz eine Immobilie und erhöht nun die Mietpreise derart, dass Kleingewerbler umziehen müssen. Die Empörung darüber sei berechtigt, meint Wirtschaftsethiker Gerald Deix.

«Die Suva hat eine Vorbildfunktion»: Wirtschaftsethiker Gerald Deix.
«Die Suva hat eine Vorbildfunktion»: Wirtschaftsethiker Gerald Deix.
PD

Die grösste Unfallversicherung der Schweiz kaufte unlängst ein Haus am Bleicherweg. Die Mieten steigen nun teilweise fast um das Dreifache an. Die Leser von Redaktion Tamedia empören sich mehrheitlich und verlangen von der Suva sozialeres Verhalten. Zu Recht?

Ja, absolut zu Recht. Die Suva ist eine soziale Institution, die sehr wichtig ist für die Schweiz. Damit hat sie auch eine soziale Grundverantwortung und eine Vorbildfunktion. Wenn sich selbst solche Institutionen nicht an nachhaltigen Anlagestrategien orientieren, wer soll es denn sonst tun? Was der Leserschaft sauer aufstösst ist die moralische Paradoxie, soziale Leistungen sichern zu wollen, indem man soziale Anliegen zurückstellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.