Zum Hauptinhalt springen

Die Wien-Connection der Winterthurer Islamisten

Schweizer Syrien-Reisende pflegten Kontakte zu einem IS-Rekrutierer aus Österreich, der zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

In der Winterthurer An’Nur-Moschee verkehrten der verhaftete S. V. und weitere Syrien-Reisende. Foto: Doris Fanconi
In der Winterthurer An’Nur-Moschee verkehrten der verhaftete S. V. und weitere Syrien-Reisende. Foto: Doris Fanconi

Geplant war ein islamistisches Happening der besonderen Art. Ort: Winterthur, Hotel Töss. Zeit: 28. September 2013, 13 Uhr. Angekündigt war Prominenz aus der deutschsprachigen Salafistenszene, so Abou Nagie, Gründer der umstrittenen Koran-Verteilungaktion «Lies!», und die beiden berühmt-berüchtigten Prediger Izzuddin und Ebu Tejma. Die Kantonspolizei Zürich prüfte Einreiseverbote, und es blieb damals unklar, wer schliesslich beim geschlossenen Anlass im Hotel Töss auftrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.