Zum Hauptinhalt springen

Die Würde muss gewahrt bleiben

Zürich-Redaktorin Liliane Minor über die Grenzen der Suizidprävention in Haft.

Am Freitag hat sich Natalie K., die am Neujahrstag in Flaach ihre zwei Kinder tötete, im Bezirksgefängnis Zürich das Leben genommen. Obwohl sie schon mehr als einen Selbstmordversuch hinter sich hatte und in einem Brief offen Suizidgedanken äusserte, blieb sie in ihrer Zelle lange genug allein, um Hand an sich zu legen. Das macht betroffen.

Natalie K. ist nicht allein. Pro Jahr nehmen sich in Zürcher Gefängnissen bis zu fünf Häftlinge das Leben. Auch das macht betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.