Zum Hauptinhalt springen

Die Zürcher stehen auf welsche Gourmet-Burger

Holy Cow will in Zürich bereits die zweite Filiale eröffnen. Die Kreationen der Burgerkette bringen ihr Spitzenplätze in Restaurant-Rankings ein. Nun wollen die Romands auch das nahe Ausland erobern.

Geballte Ladung Fleisch – frisch und mit lokalen Zutaten hergestellt: Der King Kong Carnivore der Burgerkette Holy Cow.
Geballte Ladung Fleisch – frisch und mit lokalen Zutaten hergestellt: Der King Kong Carnivore der Burgerkette Holy Cow.
zvg

Sie heissen Elvis Blue Cheese, King Kong Carnivore oder Veggie Zest, und sie machen Big Mac und Co. heftig Konkurrenz: die Burger der Westschweizer Kette Holy Cow. Eben erst hat das Unternehmen an der Zürcher Zähringerstrasse eine neue Filiale eröffnet, schon soll die zweite in der grössten Schweizer Stadt folgen, wie Inhaber Richard Williams in der «Schweiz am Sonntag» sagt. Auch in Bern, Basel und Luzern sind Ableger geplant, und im nahen Ausland soll die Kette im Franchising-System wachsen.

Holy Cow setzt auf regionale Zutaten und arbeitet mit lokalen Metzgereien und Bäckern zusammen. Das hat seinen Preis: Ein normaler Beef-Burger kostet 9.90 Franken. Dem Publikum am Central, vornehmlich Studenten, scheinen die Burger aber dermassen zu schmecken, dass der Preis in neuem Licht erscheint: «Ein Menü mit Bier kostet etwa 22 Franken, was ich total günstig finde für Zürich.» Schreibt etwa Userin Laura N. auf der Internetbewertungsplattform Yelp.

Platz 18 der Zürcher Restaurants

Auf Tripadvisor rangiert die Holy Cow Gourmet Burger Bar auf Spitzenrängen: zurzeit auf Platz 18 aller Zürcher Restaurants. Dieser rührt allerdings von erst 13 begeisterten Testessern. Von Stammgast Paul A. etwa, für ihn isst man hier «den besten Burger des Landes».

Bisher betreibt das Unternehmen neben der Zürcher Filiale solche in Lausanne, Genf und Rouen. Es setzt dabei nicht nur auf lokale Produzenten, sondern auch auf Umweltschutz: etwa mit biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln, sorgsamem Umgang mit Wasser und Energie und biologisch abbaubaren Verpackungen.

20Min/lop

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch