Zum Hauptinhalt springen

Dieses Rot tut den Zürchern in den Augen weh

Im März testeten die Verkehrsbetriebe Zürich das Combino-Tram aus Bern. Jetzt haben 4100 Fahrgäste das Tram bewertet. Sie sagen, was ihnen daran gefallen hat – und was nicht.

Combino: Das Siemens-Modell wurde vom 19. März bis 9. April in Zürich getestet.
Combino: Das Siemens-Modell wurde vom 19. März bis 9. April in Zürich getestet.
Maria Rodriguez
Ein drittes Tram soll vor dem definitiven Entscheid gecastet werden.
Ein drittes Tram soll vor dem definitiven Entscheid gecastet werden.
Maria Rodriguez
Es hat fünf Doppel- und zwei Einfachtüren.
Es hat fünf Doppel- und zwei Einfachtüren.
Maria Rodriguez
1 / 13

Insgesamt erhält das Combino-Tram von den Zürchern und Zürcherinnen gute Note. Besonders lobten die Fahrgäste, wie leise das Tram auf Zürichs Schienen unterwegs war, wie bequem es sich darin sitze und wie leicht man einsteigen könne. Dies geht aus einer Befragung hervor, die die VBZ vorgenommen hat. Insgesamt wurden 4100 Fragebogen ausgewertet.

Kritisiert wurde die Anordnung der Sitzplätze und auch die Farbe des Berner Trams. Denn das Rot tat vielen Zürcherinnen und Zürchern in den Augen weh. Die Farbe stand allerdings gar nicht zur Diskussion: Wie immer ein neues Tram schliesslich konstruiert sei - es werde auf jeden Fall im gewohnten Zürcher blau-weiss daherrollen, versichern die VBZ.

2900 Kilometer durch Zürich

Das «Combino» war von Mitte März bis Mitte April auf der Strecke der Linie 11 unterwegs. In 192 Stunden Liniendienst legte es 2906 Kilometer zurück. Das Fahrpersonal gewöhnte sich laut Mitteilung rasch daran und fühlte sich wohl. Technische Schwierigkeiten habe es im Probe-Betrieb keine gegeben.

Als nächstes wird ein Tram aus der bayrischen Stadt Augsburg im Testbetrieb durch Zürich kurven. Zusammen mit dem schon früher getesteten Basler «Tango» werden die VBZ dann drei verschiedene Tramtypen ausprobiert haben. Die neue Tramgeneration soll ab 2016 in Betrieb genommen werden.

SDA/fsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch