Frontalkollision mit 600-PS-BMW: Fahrer verhaftet

Ein 20-Jähriger verletzte in Dietikon eine Mutter sowie deren Tochter lebensgefährlich. Die Polizei hat ihn festgenommen.

Ein 20-jähriger Lenker hat am Samstagabend in Dietikon einen schweren Unfall verursacht. Eine Frau und ihre Tochter wurden schwer verletzt. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 20-jähriger Lenker hat am Samstagabend in Dietikon einen schweren Unfall verursacht. Er geriet auf der Bernstrasse mit seinem BMW auf die Gegenfahrbahn und prallte in einen korrekt entgegenkommenden Ford. Dessen 42-jährige Lenkerin und ihre vierjährige Tochter wurden beim Aufprall lebensgefährlich verletzt.

Am Montag hat die Polizei den fehlbaren Lenker verhaftet. Zudem hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen den Mann eröffnet, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Zürich gegenüber «Blick» sagt. Es wird geprüft, ob beim Mann ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorliegt.

Das Auto war ausgeliehen

Der Fahrer und sein Mitfahrer wurden beim Aufprall nur leicht verletzt. Gemäss einem Augenzeugen sollen die beiden nach dem Unfall nur geraucht und keine Hilfe geleistet haben. Die beiden Fahrzeuge erlitten beim Unfall Totalschaden. Der Lenker behauptet gegenüber «Blick», er sei nicht zu schnell gefahren. Ihm sei aber nicht klar gewesen, dass nur der Heckantrieb aktiviert war. Weil die Fahrbahn nass gewesen sei, sei das Heck ausgebrochen.

Beim Unfallfahrzeug soll es sich um einen BMW M5 mit 600 PS handeln. Das Fahrzeug hatte der Fahrer nur ausgeliehen. Der Besitzer überliess es ihm, weil er derzeit in den Ferien weilt und der Fahrer mit seiner Tochter befreundet ist. Der Besitzer des Autos zeigte sich schockiert über den Unfall. Er fügt an, dass auf der Strasse aber immer der Lenker die Verantwortung trage. (ema/hwe)

Erstellt: 07.10.2019, 16:16 Uhr

Artikel zum Thema

Vier Verletzte bei Frontalkollision in Dietikon

Bei einem schweren Unfall wurden eine 42-jährige Frau und ihre Tochter lebensgefährlich verletzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Vom Grümpelturnier in den OP

Jährlich verletzen sich auf Schweizer Fussballplätzen rund 45‘000 Menschen. Das bedeutet nicht nur Schmerzen, sondern auch hohe Kosten.

Blogs

Sweet Home Drei Häuser unter einem Dach

Mamablog Au revoir, Franzlektionen?!?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...