Zum Hauptinhalt springen

Dübendorf bremst Zoo-Seilbahn aus

«Mit allen Mitteln» will der Dübendorfer Stadtrat das neu aufgelegte Projekt der Seilbahn zum Zoo Zürich bekämpfen - vor allem wegen des Verkehrskonzepts für Stettbach.

So könnte sie aussehen: Die geplante Zoo-Seilbahn.
So könnte sie aussehen: Die geplante Zoo-Seilbahn.
F. Preisig AG
Die Zoo Seilbahn AG ist überzeugt, dass die ÖV-Verbindung ab Stettbach umweltgerecht den Zoo erschliesst. Der Stadrat von Dübendorf ist der Meinung, dass das Verkehrskonzept für den Raum Stettbach «grundlegende Mängel» aufweist.
Die Zoo Seilbahn AG ist überzeugt, dass die ÖV-Verbindung ab Stettbach umweltgerecht den Zoo erschliesst. Der Stadrat von Dübendorf ist der Meinung, dass das Verkehrskonzept für den Raum Stettbach «grundlegende Mängel» aufweist.
F. Preisig AG
1 / 4

Nachdem ein erster Anlauf vor Verwaltungsgericht gescheitert war, hat die Zoo Seilbahn AG als Gesuchstellerin ihr Auflageprojekt für eine Zoo-Seilbahn zurückgezogen und neu eingereicht. Doch auch dieses neue Konzept lehnt der Dübendorfer Stadtrat ab.

Ziel der Zoo Seilbahn AG ist nach wie vor, den Zoo Zürich auf einer neuen ÖV-Achse zu erschliessen. Vom Bahnhof Stettbach, der auf Dübendorfer Gemeindegebiet liegt, soll die Bahn in luftiger Höhe von bis zu 70 Metern zum knapp 2,2 Kilometer entfernten Zoo führen und bis zu 1800 Personen pro Stunde befördern können.

Projekt ist «nicht hinnehmbar»

Seit Mitte Mai liegt das neue Projekt zur Einsichtnahme und Stellungnahme auf. Auch der Stadtrat Dübendorf habe sich mit den neuen Projektunterlagen intensiv auseinandergesetzt, teilte er mit. Er kommt zum Schluss, dass auch das neue Konzept für die Stadt Dübendorf «nicht hinnehmbar ist» und in dieser Form «mit allen Mitteln» bekämpft werden muss.

Der Stadtrat hat deshalb vorsorglich Rekurs gegen die Plangenehmigung der Zoo-Seilbahn erhoben. Er beantragt der Baudirektion, den für die Zoo-Seilbahn notwendigen kantonalen Gestaltungsplan nicht zu bewilligen und auf das Vorhaben ganz zu verzichten.

Ungenügendes Verkehrskonzept

Besonders stark kritisiert der Stadtrat das Verkehrskonzept für den Raum Stettbach. Die vorgeschlagenen Massnahmen zur Regelung der Erschliessung und Parkierung des Privatverkehrs würden «grundlegende Mängel» aufweisen und seien «unklar und ungenügend», schreibt er. Sie seien ein untauglicher Versuch, ein durch die Seilbahn neu entstehendes Verkehrsproblem im Raum Stettbach zu lösen.

Wie der Stadtrat weiter schreibt, wird der Umsteigeeffekt nicht im prognostizierten Ausmass eintreten. Ohne diesen fehle jedoch das öffentliche Interesse an einer Seilbahn. «Übrig bleibt lediglich das private Interesse des Zoo Zürich, sein Verkehrsproblem zu lösen.»

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch