Zum Hauptinhalt springen

Ein Blitzkasten gegen aufheulende Motoren

Wer zu schnell fährt, muss damit rechnen, dass er geblitzt wird. Wer zu laut unterwegs ist, nicht. Das wollen die Zürcher Grünen ändern

Könnte künftig auch blitzen, wenn jemand den Motor zu laut aufheulen lässt: Geschwindigkeitsmesser an der Zürcher Bellerivestrasse. Bild: TA
Könnte künftig auch blitzen, wenn jemand den Motor zu laut aufheulen lässt: Geschwindigkeitsmesser an der Zürcher Bellerivestrasse. Bild: TA

Unnötigen Lärm zu verursachen, etwa mit einem Automotor, ist verboten. Dennoch kommt es selten zu Verzeigungen. Für die Zürcher Grünen liegt das Problem bei den personalintensiven und teuren Kontrollen. Ein «Lärmblitzer» könnte ihrer Meinung nach helfen.

Dieses Kontrollgerät würde nicht die Geschwindigkeit messen, sondern den Geräuschpegel eines Fahrzeuges. Im Kanton Genf wird die Entwicklung eines solchen Gerätes bereits geprüft.

Die Grünen wollen vom Regierungsrat nun wissen, ob ein solcher Blitzer auch für den Kanton Zürich eine Möglichkeit wäre. Dies geht aus einer Anfrage hervor, die heute Montag eingereicht wurde.

SDA/hub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch