Zum Hauptinhalt springen

Ein Drogentest ganz ohne Chemie

Die Kantonspolizei verzichtet bei Kontrollen neuerdings auf Drogenschnelltests. Stattdessen setzt sie auf den geschulten Blick ihrer Beamten, um fahrunfähige Lenker zu erkennen.

Wie sich ein gestoppter Autofahrer verhält, wird mit einem Auswertungsbogen analysiert: Grosskontrolle der Kantonspolizei.
Wie sich ein gestoppter Autofahrer verhält, wird mit einem Auswertungsbogen analysiert: Grosskontrolle der Kantonspolizei.
Walter Bieri, Keystone

Gut ausgebildete Polizisten sind besser als schnelle Drogentests. Sie würden zuverlässiger erkennen, ob jemand in der Lage ist, ein Fahrzeug zu lenken oder nicht, hiess es heute Dienstag an einer Medienkonferenz der Kantonspolizei. Deshalb habe die Kantonspolizei vor einem Monat definitiv auf das neue Konzept umgestellt.

Die wichtigsten illegalen Drogen seien mit den bisher durchgeführten Drogenschnelltests zwar erkannt worden, nicht aber viele der neuen Partydrogen. Es seien wahrscheinlich auch viele Leute unentdeckt geblieben, die wegen Medikamenten oder Krankheiten nicht in der Lage waren, ihr Fahrzeug sicher zu lenken.

Verhalten wird genau ausgewertet

Neu beobachten speziell geschulte Polizisten und Polizistinnen während der Kontrollen, wie sich die Autofahrer verhalten. Sie dokumentieren ihre Wahrnehmungen minutiös in einem Auswertungsbogen. So beurteilen sie etwa, wie jemand angefahren kommt, wie er auf das Haltezeichen reagiert, wie er sich im Gespräch verhält und was er sagt. Zudem achten sie darauf, wie die Pupillen auf Licht reagieren oder wie sicher der Gang ist.

Laut Verkehrspolizei-Chef Frank Schwammberger ergeben sich so innert weniger Minuten genügend Hinweise um zu entscheiden, ob jemand weiterfahren darf oder ob er zur Blut-/Alkoholprobe muss. Anders als die Drogenschnelltests gibt es die Alkoholschnelltests auch weiterhin.

In Versuchsphase bewährt

Das neue Verfahren ist laut Schwammberger zwar «nicht wahnsinnig spektakulär», es leiste aber einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit. In einer zweijährigen Versuchsphase habe es sich bewährt.

SDA/hub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch