Ein Hauptsitz für 75 Millionen Franken

Kuoni hat seine Liegenschaft in der Neuen Hard an die Zürcher Kantonalbank verkauft.

Der Schriftzug wird bald abgebaut: Der Hauptsitz von Kuoni in Zürich.

Der Schriftzug wird bald abgebaut: Der Hauptsitz von Kuoni in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Reisekonzern Kuoni hat seinen Hauptsitz in Zürich für 75 Millionen Franken an die Zürcher Kantonalbank (ZKB) verkauft. Durch den Verkaufserlös werde das Konzernergebnis 2015 mit rund 40 Millionen Franken positiv beeinflusst, heisst es in einer Mitteilung am Dienstagabend.

Der Verkaufspreis für den Hauptsitz Neue Hard entspreche dem geschätzten Marktwert, heisst es weiter.

Umzug nach Oerlikon

Alle bestehenden Mietverträge würden von der ZKB übernommen. Die Mitarbeitenden der Kuoni Group werden den Angaben zufolge voraussichtlich im 2. Halbjahr 2016 ihren neuen Hauptsitz in Zürich-Oerlikon beziehen.

Mit dem Verkauf des Hauptsitzes sowie zwei weiteren Liegenschaften in Zürich in den vergangenen Jahren habe die Kuoni Group die Bereinigung ihres Liegenschaften-Portfolios in der Schweiz abgeschlossen, hält der Konzern weiter fest. (pia/sda)

Erstellt: 16.12.2015, 08:10 Uhr

Google Map

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...