Zum Hauptinhalt springen

Ein Haus, in dem Fussball gespielt wird

Das Stadion des Badener Büros Burkard Meyer wird sich gut in das Quartier einpassen und niemanden stören.

Trend zur diskreten Urbanität: Das Hardturm-Stadionprojekt von Burkhard Meyer Architekten. Visualisierungen: Burkard Meyer Architekten
Trend zur diskreten Urbanität: Das Hardturm-Stadionprojekt von Burkhard Meyer Architekten. Visualisierungen: Burkard Meyer Architekten
Stadt Zürich
Das Grossprojekt ganz klein: das neue Hardturmstadion im Modell.
Das Grossprojekt ganz klein: das neue Hardturmstadion im Modell.
Jan Derrer
Braucht von den Stimmbürgern das Ja für die Investition von 230 Millionen Franken: Finanzvorsteher Martin Vollenwyder. (24. Oktober 2012)
Braucht von den Stimmbürgern das Ja für die Investition von 230 Millionen Franken: Finanzvorsteher Martin Vollenwyder. (24. Oktober 2012)
Jan Derrer
1 / 7

Soll ein Stadion aussehen wie ein Stadion oder wie ein grosses Haus, in dem Fussball gespielt wird? Die Jury des Architekturwettbewerbs für das Stadion Zürich entschied sich eindeutig für Letzteres. Zehn Jahre sind vergangen, seit eine andere Bauherrschaft auf dem gleichen Areal ebenfalls ein Wettbewerbsergebnis präsentierte. Das damalige Stadion war fünfeckig, seine Tribünen schwebten dramatisch über einem zweigeschossigen Sockel, und es hatte keine Chance.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.