Zum Hauptinhalt springen

Ein Mann auf eigener Umlaufbahn

BDP-Regierungsratskandidat Marcel Lenggenhager hat keine politische Linie und ist erst noch stolz darauf. Mit seinem tiefen Vertrauen in sich und das eigene Urteil reisst er die einen mit – und überrollt die anderen.

Marcel Lenggenhager in seiner politischen Wahlheimat auf dem Goldenberg in Winterthur: Weil der BDP hier Kandidaten für den Kantonsrat fehlten, liess sich der Zürcher Oberländer aufstellen und wurde prompt gewählt. Foto: Urs Jaudas
Marcel Lenggenhager in seiner politischen Wahlheimat auf dem Goldenberg in Winterthur: Weil der BDP hier Kandidaten für den Kantonsrat fehlten, liess sich der Zürcher Oberländer aufstellen und wurde prompt gewählt. Foto: Urs Jaudas

Eine Annäherung an Marcel Lenggen­hager von seinen Hosen her zu beginnen, ist, als würde man eine Würdigung Zürichs mit dem Grossmünster eröffnen: ziemlich fantasielos. Und doch ist es zwingend. Nicht etwa, weil jeder, dem man den Namen Lenggenhager hinwirft, als Erstes seine schreiend bunten Kleider erwähnt, als wäre das ein Asso­ziations­spiel. Auch nicht, weil politische Gegner mit spitzer Zunge behaupten, Lenggenhagers Hosen seien das Einzige, womit er auffalle. Sondern weil diese Hosen ein grosses Missverständnis sind, das es erst einmal auszuräumen gilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.