Zum Hauptinhalt springen

Schon Steinzeit-Zürcher blufften mit Gadgets

Ein Silexdolch aus der Jungsteinzeit: Das Material des Messers bricht schnell. Der Dolch war im Kampf unbrauchbar und wohl eher ein Protzgegenstand eines Hablichen.
Tonform zur Käseherstellung: Durch die Löcher konnte die Molke abfliessen. Das Sieb wurde bei Ausgrabungen in Seeb in der Gemeinde Winkel entdeckt, wo sich ein ganzer römischer Gutshof befand.
Wandmalereifragment mit Darstellung eines Isispriesters: Die Priesterschaft zeichnete sich aus durch kahlrasierte Schädel. Einen solchen förderte man in Kempten zutage.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.