Eine absurde Situation

In Zürcher Spitälern werden weniger Patienten stationär behandelt. Das ist nur auf den ersten Blick eine gute Nachricht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist eigentlich eine gute Nachricht: Weniger Menschen mussten letztes Jahr ins Spital. Viele Schweizer Spitäler melden rückläufige Fallzahlen im stationären Bereich. Für die Betriebe selber ist das aber nicht positiv, sondern negativ. Es bedeutet einen schlechteren Geschäftsabschluss. Denn im heutigen Finanzierungssystem mit Fallpauschalen können die Spitäler nur mit der Behandlung von stationären Patienten Gewinne erzielen, insbesondere von zusatzversicherten Patienten. Im ambulanten Bereich, der immer grösser wird, sind die Tarife kaum kostendeckend. Entsprechend tun die Spitäler alles, um möglichst viele Patienten stationär aufzunehmen.

Eine absurde Situation. Ursprünglicher Sinn und Zweck eines Krankenhauses ist es, Menschen zu heilen. Und der Sozialstaat sorgt dafür, dass alle die Behandlung erhalten, die sie brauchen, indem er die Finanzierung sicherstellt. Bedürfnisse abdecken: Das ist ein gutes Prinzip.

Die Einführung der Fallpauschalen 2012 hat die Anreize zur Überbehandlung verstärkt.

Doch heute sind die Anreize so gesetzt, dass Bedürfnisse geschaffen werden. Businesspläne, die auf Wachstum beruhen, und der Wettbewerb unter den Spitälern führen dazu, dass die Betriebe ihr Angebot laufend ausbauen – modernste Geräte anschaffen, neue Sprechstunden einführen, Fachgebiete ausweiten, Spezialbehandlungen anbieten, Luxusstationen für Privatpatienten einrichten. Wer privat versichert ist, hat das grösste Risiko, unnötig operiert und im Spital behalten zu werden. Das zeigen Studien. Was beweist, dass monetäre Überlegungen beim Entscheid über eine medizinische Behandlung mitspielen.

Die Einführung der Fallpauschalen 2012 hat die Anreize zur Überbehandlung verstärkt. Das ist ungesund und kann auf die Dauer nicht aufgehen. Die jüngsten Jahresabschlüsse der Spitäler sind ein Indiz, dass Korrekturen nötig sind. Die Tarife für ambulante wie für stationäre Behandlungen müssten so hoch sein, dass sie die Kosten von Allgemeinversicherten in einem gut geführten Spital decken und diesem auch ermöglichen, Reserven für die Erneuerung zu bilden. Das geht aber nur, wenn die Kantone die ambulanten Kosten mitzahlen. Bisher sind sie dazu nicht bereit.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.04.2018, 23:05 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Personal eingestellt, doch die Patienten fehlen

In Zürcher Spitälern bleiben erstmals seit Jahren weniger Patienten über Nacht – das drückt auf den Gewinn der Häuser. Mehr...

Weibliche Basis, männliche Spitze

Nur zwei Spitäler im Kanton Zürich werden von Frauen geführt – warum Frauen in Leitungsfunktionen nirgends so untervertreten sind wie im Gesundheitswesen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Geschenk, das lange Zeit Freude bereitet

Was soll ich denn bloss diese Weihnachten schenken? Mit fondssparplan.ch bietet sich die Chance, langfristig angelegte Freude zu bescheren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...