Zum Hauptinhalt springen

Eine Familie beschuldigte Sozialarbeiterin zu Unrecht

Eine Schulsozialarbeiterin soll in Wallisellen ein Mädchen esoterisch beeinflusst und schliesslich ins Mädchenhaus gebracht haben. Das behaupteten die Eltern. Nun entlastet eine Untersuchung die Frau.

Christa war in ihrer Klasse isoliert und hatte psychische Probleme. Deswegen sollte ihr die Sozialarbeiterin helfen. Foto: Sophie Stieger
Christa war in ihrer Klasse isoliert und hatte psychische Probleme. Deswegen sollte ihr die Sozialarbeiterin helfen. Foto: Sophie Stieger

Die Geschichte, welche die damals 14-jährige Christa (Name geändert) und ihre Eltern dem «Tages-Anzeiger» im letzten November erzählten, klang dramatisch. Das Mädchen ging seit Mitte 2010 einmal pro Woche zu einer Schulsozialarbeiterin der Sekundarschule Wallisellen. Denn es war in seiner Klasse isoliert und hatte psychische Probleme. In den Sitzungen sollte es daran arbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.